0234 - 683 222


Holzart GmbH - Vereinsstraße 19 - 44793 Bochum

Wärmedämmung im und am Haus

Dachgeschoss vor der Wärmedämmung

Dachgeschoss vor der Wärmedämmung

Wärmedämmung für Dachboden oder Geschossdecke

Wärmedämmung im Dachboden

Sobald ein Dachboden zu Wohnzwecken ausgebaut werden soll, ist es ratsam, die umliegend befindlichen Dachflächen mit einer Wärmedämmung auszustatten.

Dachgeschoss nach Ausbau mit Wärmedämmung

Dachgeschoss nach Ausbau mit Wärmedämmung

Da ein Dachboden nur von Dachziegeln gesäumt wird, spielt hier neben der eigentlichen Wärmedämmung auch der Schallschutz eine entscheidende Rolle. Aber auch sommerliche Hitzegrade können das Wohnen unterm Dach stark beeinträchtigen. Deswegen verarbeiten wir ausschließlich Materialien, die dem Wärmeschutz, dem Schall- und Brandschutz sowie dem Schutz vor starken Hitzeeinwirkungen gerecht werden.

Wärmedämmung der obersten Geschossdecke

In den Häusern, in denen der Dachboden nicht als Wohnraum ausgebaut werden soll, ist es im Hinblick auf eine effiziente Wärmeausnutzung sinnvoll, statt des gesamten Dachbodens nur die oberste Geschossdecke zu dämmen, sofern sie sich direkt über Wohnräumen befindet, die beheizt werden. Hierfür stehen je nach baulichen Gegebenheiten drei mögliche Vorgehensweisen zur Verfügung:

  • die Dämmung der obersten Geschossdecke vom Dachboden aus (wahlweise als begehbare oder nicht begehbare Ausführung),
  • die Dämmung der obersten Geschossdecke direkt vom Wohnraum aus, also quasi eine Dämmung der Zimmerdecke des obersten Geschosses des Hauses, oder
  • eine Dämmung zwischen der Zimmerdecke und dem Dielenfussboden des Dachbodens.

Wärmedämmung der Außenwand

Eine Wärmedämmung der Außenwand eines Hauses geht meist Hand in Hand mit dem Einbau neuer Fenster bzw. Türen und wird oft auch im Rahmen einer Fassadensanierung gleich mit integriert.

Wärmedämmung der Kellerdecke

Wenn trotz angenehmer Raumtemperaturen die Bewohner des Erdgeschosses kalte Füße bekommen, dann liegt es meist daran, dass Kälte vom Keller aus ungehindert in das darüber befindliche Geschoss vordringen kann. Kälte aus dem Keller leistet nicht nur kalten Füßen Vorschub, sondern auch einer erhöhten Heizkostenrechnung. Dem kann mit einer einfachen Wärmedämmung der Kellerdecke entgegengewirkt werden. Zumal die Wärmedämmung der Kellerdecke unter anderem dazu beiträgt, den Energieverbrauch des gesamten Hauses zu verringern.

Wärmedämmung von Innenwänden

Innendämmung ist sinnvoll in denkmalgeschützten Häusern oder auch dort, wo man keinen Einfluss auf die Beschaffenheit der Außenwand eines Hauses hat, wie zum Beispiel bei Mietwohnungen oder auch in Mehrfamilienhäusern. Im Falle von Mehrfamilienhäusern kann nur die Eigentümergemeinschaft Entscheidungen bezüglich der Art der Außenwandverkleidung treffen. Sofern hier Wohnungseigentümer eine Wärmedämmung wünschen, die Eigentümergemeinschaft jedoch nicht zu 100 Prozent dahinter steht und daher nicht beschlussfähig ist, kann eine Wärmedämmung der Innenwände vorgenommen werden.